Wie hoch ist das Vermögen von Casper Van Dien?

Casper Van Dien ist ein Schauspieler, der vor allem für seine Hauptrolle als Johnny Rico in Paul Verhoevens Science-Fiction-Actionfilm „Starship Troopers“ von 1997 bekannt ist. Später wiederholte er 2008 seine Rolle in der Direct-to-Video-Fortsetzung „Starship Troopers 3: Marauder“. Van Dien trat auch in einer Reihe von Fernsehshows auf, darunter „One Life to Live“, „Beverly Hills, 90210“, „Titans“ und „Watch Over Me“ sowie in mehreren Fernsehfilmen.

Frühe Lebensjahre

Casper Van Dien wurde am 18. Dezember 1968 in Milton, Florida, als Sohn der Kindergärtnerin Diane und des US Navy Commander und Kampfpiloten Casper Sr. geboren. Seine Abstammung geht auf eine alte holländische Familie aus der Gegend von New York zurück; Außerdem hat er französisches, schwedisches und englisches Vorfahren. Van Dien besuchte den St. Petersburger Campus der Admiral Farragut Academy, einer privaten College-Vorbereitungsschule. Nach seinem Abschluss ging er an die Florida State University in Tallahassee. Anschließend zog er nach Los Angeles, Kalifornien.

Berufseinstieg

In Los Angeles landete Van Dien mehrere kleine Rollen in Fernsehserien und Filmen. Zu seinen frühen Arbeiten gehört der Fernsehfilm „Menu for Murder“ von 1990 und die Seifenoper „Dangerous Women“. 1992 trat er in einer Folge von „Life Goes On“ auf und hatte eine Hauptrolle in der kurzlebigen CBS-Serie „Freshman Dorm“.

Filmkarriere

Van Dien gab 1996 sein Spielfilmdebüt als Roy in der Erotik-Thriller-Fortsetzung „Night Eyes 4: Fatal Passion“. Im Jahr darauf hatte er seinen Durchbruch in Paul Verhoevens gesuchtem Science-Fiction-Actionfilm „Starship Troopers“, der auf dem gleichnamigen Roman von Robert A. Heinlein basiert. Van Dien spielte die Hauptrolle von Johnny Rico, einem jungen Soldaten in einer futuristischen Militäreinheit, der einen interstellaren Krieg mit einer Art von natürlichen Insekten führt. Aufgrund seines Erfolgs in dieser Rolle wurde Van Dien 1998 in dem Action-Abenteuerfilm „Tarzan and the Lost City“ als Tarzan gecastet. Im selben Jahr hatte er eine weitere Hauptrolle in der schwarzen Horrorkomödie „Modern Vampires“. Van Dien beendete das Jahrzehnt mit einer Hauptrolle in dem apokalyptischen Thriller „The Omega Code“.

In den frühen 2000er Jahren war Van Dien in „Sanctimony“ und „The Vector File“ zu sehen. Später, im Jahr 2008, wiederholte er seine Rolle als Johnny Rico, jetzt Colonel, in der Direct-to-Video-Fortsetzung „Starship Troopers 3: Marauder“. Zu seinen späteren Credits gehören „Shiver“, „Born to Ride“, „The Pact“, „noobz“, „Assumed Killer“, „Avengers Grimm“ und „Showdown in Manila“. In den späten 10er und frühen 2020er Jahren war Van Dien in Filmen wie „Star Raiders: The Adventures of Sabre Raine“, „All About the Money“, „Dead Water“, „Alita: Battle Angel“, „Madness in the Method“ zu sehen“ und dem Action-Thriller „The 2nd“, in dem er neben Ryan Phillippe die Hauptrolle spielte.

Jason Merritt/Getty Images

Fernsehkarriere

Van Dien hatte 1993 seinen großen Durchbruch auf der kleinen Leinwand, als er anfing, die regelmäßige Rolle des Tyler „Ty“ Moody in der Tagesseifenoper „One Life to Live“ zu spielen. Im folgenden Jahr hatte er eine weitere wiederkehrende Rolle in der Teenie-Dramaserie „Beverly Hills, 90210“, in der er den Charakter Griffin Stone spielte. Es folgten Rollen im Fernsehfilm „PCH“ und in Folgen der Serien „Silk Stalkings“ und „Married… with Children“. Van Dien war in der Folge in einer Reihe weiterer Fernsehfilme zu sehen, darunter „Backroads to Vegas“, „Lethal Orbit“ und „Beastmaster III: The Eye of Braxus“, eine Fortsetzung des Kultklassikers aus dem Jahr 1982, „The Beastmaster“. 1997 hatte Van Dien einen Gastauftritt in einer Episode von „The Outer Limits“.

Zwischen 1997 und 2003 spielte Van Dien in sage und schreibe 18 Fernsehfilmen mit. Dazu gehören „NightScream“, „James Dean: Race with Destiny“, „Shark Attack“, „Thrill Seekers“, „Python“, „Cutaway“, „Danger Beneath the Sea“ und „Windfall“. In dieser Zeit, von 2000 bis 2001, hatte er eine Hauptrolle in der kurzlebigen Primetime-Seifenoper „Titans“. Van Dien war während des zweiten Jahrzehnts weiterhin in Fernsehfilmen produktiv und trat unter vielen anderen in „Skeleton Man“, „The Fallen Ones“, „Officer Down“, „Slayer“ und „One Hot Summer“ auf. Außerdem spielte er von 2006 bis 2007 eine Hauptrolle in der Serie „Watch Over Me“.

Persönliches Leben

1993 heiratete Van Dien seine erste Frau, Carrie Mitchum, die Enkelin des Schauspielers Robert Mitchum. Das Paar hatte einen Sohn und eine Tochter und wurde 1997 geschieden. Anschließend heiratete Van Dien 1999 die Schauspielerin Catherine Oxenberg. Die beiden hatten sich bei den Dreharbeiten zum Fernsehfilm „The Collectors“ kennengelernt und spielen auch in dem Thriller „The Omega-Code“.

Im Jahr 2015 spielten Van Dien und Oxenberg in ihrer eigenen Reality-Fernsehserie mit dem Titel „I Married a Princess“, die auf der Prämisse basiert, dass Oxenberg ein Nachkomme des serbischen Königshauses ist. Das Paar hatte zwei Töchter und wurde 2015 geschieden. Drei Jahre später heiratete Van Dien die Schauspielerin und das Model Jennifer Wenger, die ihren Anfang als Wonder Woman auf dem Hollywood Boulevard machte.