Wie hoch ist das Vermögen und der Gehalt von Don Cheadle?

Don Cheadle ist ein amerikanischer Schauspieler mit einem Nettovermögen von 40 Millionen Dollar. Don Cheadle ist vor allem für seine Auftritte in Filmen wie „Boogie Nights“, „Traffic“, „Crash“ und der „Ocean’s“-Trilogie bekannt. Für seine Rolle in „Hotel Ruanda“ aus dem Jahr 2004 erhielt er eine Oscar-Nominierung und erlangte später weltweite Anerkennung für seine Rolle als James Rhodes in einer Reihe von Marvel-Superheldenfilmen. Im Fernsehen hat Cheadle Anerkennung für seine Auftritte in den Showtime-Serien „House of Lies“ und „Black Monday“ erhalten.

Frühes Leben und Berufseinstieg

Don Cheadle wurde 1964 in Kansas City, Missouri, als Sohn des klinischen Psychologen Donald Sr. und der Lehrerin Bettye geboren. Er hat zwei Geschwister, Colin und Cindy. Cheadles Familie zog während seiner Kindheit häufig um. In Lincoln, Nebraska, besuchte er die Hartley Elementary School und später die East High School in Denver, Colorado. Dort spielte er Saxophon in der Jazzband der Schule, sang im Chor und wirkte in Theaterstücken und Musicals mit. Für seine Hochschulausbildung besuchte Cheadle das California Institute of the Arts und Schloss 1986 mit einem BFA in Theater ab.

Mitte der 80er kam Cheadle für seine Screen Actors Guild-Karte in Frage, nachdem er in der Komödie „Moving Violations“ aufgetreten war. In den folgenden Jahren war er in dem Kriegsfilm „Hamburger Hill“ und dem Krimi „Colors“ zu sehen und trat in Fernsehshows wie „Fame“, „LA Law“, „Sidekicks“, „Hill Street Blues“ und anderen auf „Nacht Gericht“ auf „auf.“

Frazer Harrison/Getty Images

Filmkarriere

Cheadle tat sich im Jahr 2000 erneut mit Soderbergh für das epische Oscar-gekrönte Krimidrama „Traffic“ und dann erneut für das 2001er Remake von „Ocean’s Eleven“ und seinen beiden Fortsetzungen zusammen. Zu Cheadles weiteren Arbeiten in dieser Zeit gehören „Mission to Mars“, „The Family Man“, „Rush Hour 2“, „Manic“, „Swordfish“ und „The United States of Leland“.

Cheadle hatte 2004 eines seiner besten Filmjahre. Neben Auftritten in „After the Sunset“ und „The Assassination of Richard Nixon“ spielte er in dem von der Kritik gefeierten „Hotel Rwanda“ als Paul Rusesabagina, ein Politiker aus dem wirklichen Leben Menschenfreund, der während des Völkermords in Ruanda Flüchtlinge in seinem Hotel berechnet. Für seine Leistung wurde Cheadle für einen Oscar als bester Hauptdarsteller nominiert. Weitere Auszeichnungen folgten 2005, als Cheadle Teil der Ensemblebesetzung des Oscar-Preisträgers „Crash“ für den besten Film war. Zu seinen späteren Arbeiten gehört „The Dog Problem“; das Adam-Sandler-Drama „Reign Over Me“; das Biopic „Talk to Me“ mit Chiwetel Ejiofor und Taraji P. Henson; der Dokumentarfilm „Darfur Now“; der Spionagethriller „Traitor“;

Marvel Cinematic Universe und weitere Filmkarriere

2010 gab Cheadle sein Debüt im Marvel Cinematic Universe, als er in „Iron Man 2“ die Rolle von James Rhodes, auch bekannt als War Machine, übernahm. Während des letzten Jahrzehnts wiederholte er die Rolle in „Iron Man 3“, „Avengers: Age of Ultron“, „Captain America: Civil War“, „Avengers: Infinity War“ und „Avengers: Endgame“. Außerdem spielte er in diesem Jahrzehnt in Filmen wie „Brooklyn’s Finest“ mit Richard Gere und Ethan Hawke; die helle Cop-Komödie „The Guard“ mit Brendan Gleeson in der Hauptrolle; das Drama „Flight“ von Denzel Washington; und das Biopic „Miles Ahead“, in dem er den Musiker Miles Davis spielte.

Fernsehkarriere

Im Fernsehen war Cheadle Anfang der 90er Jahre in Folgen von „China Beach“, „The Fresh Prince of Bel-Air“ und „Hangin’ with Mr. Cooper“ zu sehen. Er spielte eine Nebenrolle in der „Golden Girls“-Spinoff-Serie „The Golden Palace“ und hatte eine Hauptrolle als Staatsanwalt John Littleton in drei Staffeln von „Picket Fences“. 1996 spielte er in dem HBO-Fernsehfilm „Rebound: The Legend of Earl ‚The Goat‘ Manigault“ mit. Anschließend erhielt Cheadle Emmy-Nominierungen für seine weiteren Auftritte in zwei Fernsehfilmen: „The Rat Pack“ und „A Lesson Before Dying“. Im nächsten Jahrzehnt kamen weitere Emmy-Nominierungen für den Showtime-Film „Things Behind the Sun“ und die medizinische Serie „ER“, in der Cheadle eine Gastrolle hatte.

2012 begann Cheadle mit einer seiner erfolgreichsten Fernsehauftritte in der Comedy-Serie „House of Lies“, die ihm einen Golden Globe Award und vier aufeinanderfolgende Emmy-Nominierungen einbrachte. Später, im Jahr 2019, gewann er mehr Lob für seine Hauptrolle in der Serie „Black Monday“ über die Ereignisse vor dem Börsencrash von 1987. Im Jahr 2021 wurde bekannt gegeben, dass Cheadle der Rolle des ABC-Remakes von „The Wonder Years“ beitreten wird.

Persönliches Leben und Aktivismus

Mit seiner langjährigen Partnerin, der Schauspielerin Bridgid Coulter, hat Cheadle zwei Kinder.

Cheadle engagiert sich stark für Aktivismus, hat sich für die Beendigung des Völkermords in Darfur, Sudan, eingesetzt und ist Mitbegründer der humanitären Hilfsorganisation Not On Our Watch Project. Darüber hinaus hat er mit den Vereinten Nationen zusammengearbeitet, um Bedenken hinsichtlich des Klimawandels anzugehen, und ist Mitglied des Beirats der Citizens’ Climate Lobby. 2010 wurde er zum Sonderbotschafter des UN-Umweltprogramms verlängert.