Wie hoch ist das Vermögen und der Gehalt von John O’Hurley?

John O’Hurley ist ein amerikanischer Schauspieler, Autor, Moderator und Produzent mit einem Nettovermögen von 12 Millionen Dollar. O’Hurley ist wahrscheinlich bekannt für seine Rolle als Elaine Benes’ Boss, J. Peterman, in “Seinfeld” (1995–1998). Die Figur basiert auf dem echten J. Peterman aus dem J. Peterman-Katalog, und in einem faszinierenden Beispiel für Kunst, die das Leben imitiert, investierte John in die echte J. Peterman Company und wurde Mitglied ihres Vorstands. O’Hurley hat mehr als 150 Schauspielerrollen auf seinem Konto, darunter die Filme „Love Stinks“ (1999), „An American Carol“ (2008) und „7 Days to Vegas“ (2019) sowie die Fernsehserie „Loving“. (1984–1986), „Santa Barbara“ (1990–1991), „Valley of the Dolls“ (1994) und „Devious Maids“ (2015).

John hat zahlreiche Animationsprojekte seine Stimme geliehen, darunter „Tarzan & Jane“ (2002), „Buzz Lightyear of Star Command“ (2000), „Duck Dodgers“ (2003–2005), „Phineas and Ferb“ (2008– 2015) und “Scooby-Doo! Mystery Incorporated” (2010–2013). Er moderierte die Spielshows „To Tell The Truth“ (2000–2002), „The Great American Celebrity Spelling Bee“ (2004) und „Family Feud“ (2006–2010) und moderierte Purinas National Dog Show seit 2002 O’Hurley belegte 2005 in „Dancing with the Stars“ den zweiten Platz und produzierte 2006 das Video „Learn to Dance with John and Charlotte“. John veröffentlichte 2006 den „New York Times“-Bestseller „It’s Okay to Miss the Bed on the First Jump“, Fortsetzung von „

Frühe Lebensjahre

John O’Hurley wurde am 9. Oktober 1954 in Kittery, Maine, als John George O’Hurley Jr. geboren. Sein Vater John Sr. war Hals-Nasen-Ohren-Chirurg und seine Mutter Jean Hausfrau. John besuchte die Natick High School in Massachusetts und die Kingswood-Oxford School in Connecticut, bevor die Familie während seines ersten Jahres an der High School nach DuBois, Pennsylvania, zog. O’Hurley erwarb 1976 einen Bachelor of Arts in Theater am Providence College in Rhode Island. John hat drei jüngere Geschwister, Susan, Neal und Bruce, und er hatte eine ältere Schwester namens Carol, die leider starb, als sie 17 Jahre alt war Jahre alt wegen epileptischer Anfälle.

Karriere

Von 1983 bis 1984 spielte O’Hurley als Greg Schaeffer in dem Krimidrama „The Edge of Night“, dann spielte er Mitte der 1980er Jahre Keith Lane und Jonathan Matalaine in der Seifenoper „Loving“. Er trat in den Fernsehfilmen „Billy the Kid“ (1989) und „White Hot: The Mysterious Murder of Thelma Todd“ (1991) sowie im Film „Night Eyes 2“ (1991) auf und spielte in der Seifenoper Stephen Slade Oper „Santa Barbara“ von 1990 bis 1991. John spielte 1994 Allen Cooper in dem syndizierten Drama „Valley of the Dolls“, und im folgenden Jahr bekam er die Rolle von J. Peterman in der NBC-Sitcom „Seinfeld“, in der er 20 Folgen auftrat . Er hatte Gastrollen in „Melrose Place“ (1996), „Coach“ (1996), „Weird Science“ (1996), „Mad About You“ (1996), „

Ezra Shaw/Getty Images

Von 2003 bis 2004 spielte John Roger Heidecker in der UPN-Sitcom „The Mullets“ und ab 2006 moderierte er vier Staffeln von „Family Feud“. 2007 spielte er die Hauptrolle als King Arthur in „Spamalot“ im Wynn Las Vegas, dann wiederholte er seine Rolle 2008 am Ahmanson Theatre in Los Angeles und 2013 am Muny Theatre in St. Louis. O’Hurley trat 2008 auf satirische Komödie „An American Carol“ auf und 2010 gab er sein Broadway-Debüt als Billy Flynn in „Chicago“. Er hatte 2011 eine wiederkehrende Rolle als Kit Sterling in der Seifenoper „All My Children“ und von 2011 bis 2013 sprach er Walter Bunny in „The Looney Tunes Show“. John hatte eine Gastrolle in „Wizards of Waverly Place“ (2010). ) und “The Mentalist” (2013), und er spielte in den Filmen “Beethoven’

Persönliches Leben

John heiratete im August 1992 die Schauspielerin Eva LaRue und ließen sich 1994 scheiden. O’Hurley heiratete Lisa Mesloh am 14. August 2004 und sie begrüßte Sohn William am 6. Dezember 2006. war bei beiden Hochzeiten der Trauzeuge. O’Hurley ist ein klassisch ausgebildeter Sänger und brachte sich das Klavierspielen selbst bei. Er begann als Teenager Musik zu komponieren und arbeitete 2004 mit dem Cellisten Marston Smith an dem Album „Peace of Our Minds“. Das Album war bei QVC in weniger als 10 Minuten ausverkauft und erreichte Platz 10 der “Billboard” Classical Albums-Charts. 2009 zierte John das Cover des Magazins „Making Music“. O’Hurley ist ein Konservativer, und er hat gesagt: „Es ist sehr schwierig, in Hollywood ein Konservativer zu sein. Auch wenn es viele von uns gibt,

Auszeichnungen und Ehren

2021 gewannen O’Hurley und seine Co-Stars aus „7 Days to Vegas“ beim Garden State Film Festival einen Actor Award für das beste Ensemble (Spielfilm). 2011 erhielt er eine Ellis Island Medal of Honor, die „Personen anerkannt, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, ihren Wissensschatz, ihre unbezwingbare Mut, ihr grenzenloses Mitgefühl, ihre einzigartigen Talente und ihre selbstlose Großzügigkeit mit den weniger Glücklichen zu teilen … und gleichzeitig ihre Schuld anerkennen zu ihrem ethnischen Erbe, während sie die Ideale und den Geist Amerikas hochhalten.”

Immobilie

Im Jahr 2004 zahlte O’Hurley 3,05 Millionen US-Dollar für ein 5.391 Quadratfuß großes Haus in Beverly Hills. Er brachte das Herrenhaus mit fünf Schlafzimmern 2019 für 6,5 Millionen US-Dollar auf den Markt und verkaufte es im Juli 2021 für 4,5 Millionen US-Dollar. Schlafzimmer-Gästehaus und ein Salzwasser-Swimmingpool befinden sich auf dem Grundstück.