Was ist das Nettovermögen von Lavar Ball?

LaVar Ball ist ein amerikanischer Geschäftsmann und ehemaliger Fußballprofi, der das Sportbekleidungsunternehmen Big Baller Brand mitbegründet und die kurzlebige Junior Basketball Association gegründet hat. Lavar Ball hat ein Nettovermögen von 4 Millionen US-Dollar.

Er spielte Basketball im College und hatte später eine kurze professionelle Fußballkarriere bei den London Monarchs. Der Vater von drei NBA-Spielern, Ball, ist in den Medien für viele seiner dreisten und aufrührerischen Behauptungen bekannt geworden, darunter, dass sein Sohn Lonzo besser war als Stephen Curry.

Lavars Söhne sind Lonzo Ball, LaMelo Ball und LiAngelo Ball.

Frühes Leben und Karriere als Spieler

LaVar Ball wurde 1967 in Los Angeles, Kalifornien, als Sohn von Maria und Anderson geboren. Er hat vier Brüder und zwei Schwestern. Als Teenager besuchte Ball die Canoga Park High School, wo er Quarterback in der Footballmannschaft war und als Stürmer in der Basketballmannschaft spielte. In nur einer Saison stellte er einen Schulrekord von 316 Rebounds auf. Nach seinem Abschluss spielte er College-Basketball am West Los Angeles College und dann an der Washington State University und der Cal State Los Angeles.

Nach seiner College-Basketballkarriere spielte der Ball eine einzige Saison Football am Long Beach City College. Anschließend unterschrieb er bei den New York Jets der NFL, die ihn sofort zu den London Monarchs der WLAF schickten. Als enges Ende mit den Monarchs hatte Ball null Fänge. In der Zwischenzeit diente er in den Übungsteams der Jets und der Carolina Panthers. Aufgrund einer Verletzung spielte er jedoch keine Spiele in der NFL. Ball zog sich schließlich zurück und wurde Personal Trainer.

Große Baller-Marke

2016 gründete Ball zusammen mit Alan Foster das Sportbekleidungsunternehmen Big Baller Brand. Ball leitet auch als CEO.

Im April 2017 wurde bekannt gegeben, dass keine der großen Schuhmarken LaVar die Art von Lizenzvertrag anbieten würde, den er anstrebte. Am 4. Mai 2017 gab LaVar bekannt, dass er seinen eigenen Signature-Schuh für seinen Sohn Lonzo, den ZO2, entworfen hatte. Der Schuh kostete 495 US-Dollar. Zum Vergleich: Als Michael Jordans Jordan I 1985 debütierte, lag der Verkaufspreis bei 64 US-Dollar, was heute inflationsbereinigt etwa 150 US-Dollar entspricht. Schuhfans konnten ein signiertes Paar für 995 US-Dollar kaufen. Die Marke Big Baller bot auch eine 220-Dollar-Sandale an. Als LaVar sein Beharren darauf beschrieb, ein höchst ungewöhnliches Schuhgeschäft für seine Söhne zu suchen, erklärte LaVar:

Wir haben von Anfang an gesagt, wir suchen keinen Endorsement-Deal. Wir suchen Co-Branding, einen echten Partner. Aber sie sind nicht bereit dafür, weil sie an dieses Modell nicht gewöhnt sind. Aber hey Auch die Taxibranche war noch nicht bereit für Uber.

Darüber hinaus war Balls Sohn Lonzo mit der Marke verbunden, als er an der UCLA Basketball spielte und möglicherweise gegen die NCAA-Regeln verstieß. Später erstellte das Unternehmen einen Signature-Schuh für Balls, den jüngsten Sohn LaMelo, der weiteren Fragen zu seiner NCAA-Berechtigung aufwarf.

Lonzo Ball brach 2019 schließlich die Verbindung zu Big Baller Brand ab und behauptete, Manager und Mitbegründer Alan Foster habe 1,5 Millionen US-Dollar des Unternehmens unterschlagen. Lonzo wechselte dann zu Nike-Schuhen.

Junior-Basketball-Vereinigung

Mit Mitteln von Big Baller Brand gründete Ball 2017 die Junior Basketball Association. Die Liga wurde als Alternative zum College-Basketball konzipiert, die es Highschool- und Junior-College-Spielern ermöglicht, professionell zu spielen, ohne zuerst die NCAA durchlaufen zu müssen. Außerdem trugen die Spieler Waren der Marke Big Baller wie Schuhe und Uniformen. Die JBA war schon früh mit erheblichen Gegenreaktionen konfrontiert, einschließlich der Kritik, ihre Verträge nicht zu haben. Darüber hinaus prangern viele an, dass es als Mittel geschaffen wurde, um das Profil von Balls Söhnen auf Kosten der anderen Spieler zu verbessern. Aufgrund dieser und anderer Konflikte wurde die Liga 2019 eingestellt.

Streit um die Medien

Ab 2016 wurde Ball zunehmend berüchtigt für seine dreisten Medienauftritte und ausgefallenen, aufrührerischen öffentlichen Äußerungen. Die Dinge begannen relativ harmlos, als Ball behauptete, sein Sohn, der für die UCLA spielte, würde das NCAA Division I-Turnier gewinnen. Er dann voraus, dass alle drei seiner Söhne Top-NBA-Interessenten sein würden, nachdem sie nur ein einziges Jahr gesagt am College gespielt hätten. Im Laufe der Zeit wurden Balls Kommentare immer unverschämter. Im März 2017 behauptete er, dass Lonzo ein besserer Spieler als NBA MVP Stephen Curry sei und dass sein Sohn tatsächlich der beste Spieler der Welt sei. Im selben Monat behauptete Ball, er kann Michael Jordan während seiner Blütezeit als Spieler eins zu eins „töten“.

(Foto von Mike Stobe/Getty Images)

Ball geriet im Mai 2017 in heißes Wasser, als er in der Fox Sports-Show „The Herd with Colin Cowherd“ auftrat. In der Sendung zeigte er sexistisches Verhalten, einschließlich der Weigerung, sich der weiblichen Moderatorin Kristine Leahy zu stellen, und behauptete, dass seine Big Baller Brand nichts für Frauen sei. Außerdem er ihr, sie solle „in deiner Spur bleiben“, als sie ihn nach seinen Verkäufen sagte verlangt. Dieser Satz wurde später auf T-Shirts gedruckt, die Big Baller Brand zu verkaufen begann, was noch mehr Gegenreaktionen auslöste. Weitere Kritik erntete Ball im Juli bei den Adidas Summer Championships, als er darum bat, dass eine Schiedsrichterin, die ihm ein technisches Foul gab, werden sollte. Später, im Jahr 2019, wurde er inoffiziell von ESPN ausgeschlossen,

Vorfall in China

Im November 2017, Tage vor der Eröffnung der College-Basketballsaison durch die UCLA in Shanghai, China, wurden Balls Sohn LiAngelo und seine Teamkollegen Cody Riley und Jalen Hill wegen Ladendiebstahls in einem Luxus-Einkaufszentrum in Hangzhou festgenommen. LiAngelo drohte eine Geldstrafe sowie drei bis zehn Jahre Gefängnis, aber Ball spielte den Vorfall herunter. Obwohl die chinesischen Behörden die Anklage schließlich gefallen ließen, wurden LiAngelo und seine Teamkollegen von der UCLA auf unbestimmte Zeit suspendiert. Während des ganzen Aufruhrs geriet Ball in einer hitzigen Twitter-Fehde mit Donald Trump, der fälschlicherweise behauptete, er sei für die Freilassung der Spieler verantwortlich.

Persönliches Leben

1997 heiratete Ball Tina Slatinsky, die er während seines Studiums an der Cal State Los Angeles kennengelernt hatte. Sie haben drei Söhne: Lonzo, LiAngelo und LaMelo. Ball brachte den Jungs schon früh das Basketballspielen bei, und alle spielten später in der NBA. Darüber hinaus haben LiAngelo und LaMelo mit Vytautas Prienai-Birstonas aus der litauischen Basketballliga gespielt. Für das Team diente Ball als Co-Trainer und später als Cheftrainer.