Wie hoch ist Sades Vermogen?

Sade ist ein britischer Sänger, Songwriter und Komponist mit einem Nettovermogen von 70 Millionen Dollar. Sade ist vor allem für ihre tollen Songs „Smooth Operator“, „No Ordinary Love“ und „Soldier of Love“ bekannt. Sie ist die zweiterfolgreichste Solokünstlerin in der schriftlichen Geschichte und hat weltweit über 110 Millionen Alben verkauft. Sie folgt Dame Shirley Bassey, die weltweit 140 Millionen Alben verkauft hat. Im Jahr 2002 erhielt Sade von Prinz Charles eine OBE für ihre Dienste um die Musik. Im Jahr 2012 führte VH1 Sade auf Platz 30 ihrer Liste der 100 größten Frauen in der Musik.

Bekannt für ihren rauchigen Alt-Gesang und als Leadsängerin ihrer Band, hatte sie gleich ausgepragten Einfluss auf die zeitgenössische Musik. Sade begann als Modedesignerin und Model, trat dann der Band Pride bei, bevor sie eine eigene Gruppe gründete.

Fruhen Lebensjahre

Sade wurde 1959 in Ibadan, Nigeria, mit dem Geburtsnamen Helen Fọlaṣade Adu geboren. Ihr Vater Adebisi ist Dozent für Wirtschaftswissenschaften, ihre Mutter Anne eine englische Bezirkskrankenschwester. Als Sade vier Jahre alt war, trennt sich ihre Eltern; AnschlieBend kehrt Anne nach England zurück und brachte Sade und ihren alteren Bruder Banji zu ihren GroBeltern nach Essex. Mit 11 zog Sade wieder zu ihrer Mutter. Nach ihrem Abschluss an der Clacton County High School und dem Colchester Institute zog sie nach London, um an der Saint Martin’s School of Art Modedesign zu studieren.

Berufseinstieg

Nachdem sie einen dreijährigen Modedesign-Kurs abgeschlossen hatte, trat Sade als Backup-Sängerin der offiziellen Band Pride bei. Wahrend ihrer Zeit bei Pride baut sie eine Songwriting-Partnerschaft mit dem Gitarristen und Saxophonisten der Gruppe, Stuart Matthewman, auf. In der Zwischenzeit begannen Sades Soloauftritte des Songs „Smooth Operator“ die Aufmerksamkeit der Plattenfirmen auf sich zu ziehen. 1983 trennten sich Sade und Matthewman von Pride und gründeten zusammen mit drei anderen Instrumentalisten die Band Sade. Im Mai dieses Jahres führt Sade seine erste US-Show in einem Nachtclub in New York City auf. im letzten Jahr unterschrieb die Band bei Epic Records.

Sade und “Diamond Life”

Nach dem Plattenvertrag begann Sade mit der Arbeit an seinem Debutalbum „Diamond Life“. Das Album wurde in sechs Wochen vollständig im Londoner The Power Plant aufgenommen und 1984 mit großem Erfolg veröffentlicht. Es stieg auf Platz zwei der offiziellen Album-Charts auf und verkaufte sich im Land mehr als 1,2 Millionen Mal; Später gewann es 1985 den Brit Award als bestes britisches Album. „Diamond Life“ war auch international ein Erfolg, landete in zahlreichen Ländern auf Platz eins und erreichte in den USA die Top Ten. Mit einem weltweiten Verkauf von über sechs Millionen Exemplaren wurde das Album zu einer der meistverkauften Debutaufnahmen des Jahrzehnts und zum meistverkauften Debut einer offiziellen Sängerin aller Zeiten.

„Diamond Life“ produzierte ein paar Hit-Singles. „Your Love Is King“, die Lead-Single, landete auf Platz sechs der genauen Single-Charts. Eine weitere Single, „Smooth Operator“, wurde zum erfolgreichsten Titel des Albums in den USA und landete auf Platz fünf der Billboard Hot 100 und auf Platz eins der Adult Contemporary-Charts.

VALERY HACHE/AFP/Getty Images

„Versprechen“ und weiterer Erfolg

Die Band veröffentlichte 1985 ihr zweites Album „Promise“; Es erreichte Platz eins in GroBbritannien und war auch Sades erstes Album, das auf Platz eins der US Billboard 200 landete. „Promise“ produzierte zwei Singles: „Never as Good as the First Time“ und „The Sweetest Taboo“, letzteres blieb sechs Monate lang auf den US Hot 100. Nach diesem Erfolg gewann die Band 1986 den Grammy Award als bester neuer Künstler. „Promise“ verkaufte sich in Großbritannien vier Millionen Mal und wurde viermal mit Platin ausgezeichnet.

Sade machte eine kurze Pause von ihrer Band, um 1986 ihr Schauspieldebut in dem genauen Musikfilm „Absolute Beginners“ zu geben. Die Sängerin spielte sowohl in dem Film mit als auch ihren Gesang für den Soundtrack. Nach dieser Zeit kehrt Sade ins Studio zurück und veröffentlichte 1988 ihr drittes Album mit der Band, „Stronger Than Pride“. Es war ein weiterer kommerzieller Triumph für die Gruppe, die in den USA dreimal mit Platin ausgezeichnet wurde und vier beliebte Singles hervorbrachte. Eine der Singles, „Paradise“, erreichte als erster von Sade Platz eins der US Billboard Hot R&B/Hip-Hop-Songs-Charts. Der Erfolg setzte sich fort mit „Love Deluxe“ von 1992, das sich in den USA mit 3,4 Millionen Mal verkaufte und in Großbritannien mit Gold ausgezeichnet wurde, und „The Best of Sade“ von 1994.

„Lovers Rock“ und darüber hinaus

Nach einer achtjährigen Pause veröffentlicht Sade im Jahr 2000 „Lovers Rock“, sein funftes Studioalbum. „Lovers Rock“ erreichte Platz drei der US Billboard 200 und holte Sade den Grammy Award für das beste Pop-Gesangsalbum ein. Es folgten eine Tournee und ein Live-Album, die beide sehr erfolgreich waren. Danach machte Sade eine weitere Pause, diesmal für zehn Jahre, als sie in die Karibik zog und ihren Sohn großzog. Sie hatten in dieser Zeit einen seltenen öffentlichen Auftritt, um die Ehre des Ordens des Britischen Empire im Buckingham Palace entgegenzunehmen.

2010 kam Sade mit ihrem sechsten Studioalbum „Soldier of Love“ zurück; Es war das erste Album der Gruppe, das auf Platz eins der Billboard 200 debütierte. Zu den Singles des Albums gehören „Babyfather“ und „The Moon and the Sky“. Der Titeltrack gewann unterdessen den Grammy für die beste R&B-Performance eines Duos oder einer Gruppe mit Gesang. Spater, im Jahr 2018, schrieb Sade ein paar Songs für zwei Film-Soundtracks: „Flower of the Universe“ für Disneys Adaption von „A Wrinkle in Time“ und „The Big Unknown“ für Steve McQueens „Widows“.

Persönliches Leben

In den 1980er Jahren datierte Sade den englischen Schriftsteller und Sender Robert Elms. Am Ende des Jahrzehnts heiratete sie den spanischen Filmemacher Carlos Pliego; Sie liegen sich 1995 scheiden. Danach zog sie vorübergehend in die Karibik, um mit dem jamaikanischen Musikproduzenten Bob Morgan zu leben, und hatte eine Tochter, Izaak, die sich später als Transgender outete. Sade und Morgan trennen sich schlieBlich. Seit 2007 ist Sade mit dem ehemaligen Royal Marine Ian Watts liiert.