Wie hoch ist das Vermögen von Sean Paul?

Sean Paul ist ein mit einem Grammy ausgezeichneter jamaikanischer Dancehall-Rapper und Reggae-Künstler mit einem Nettovermögen von 25 Millionen Dollar. Sean Paul ist eine der berühmtesten Figuren der modernen Musikindustrie und wurde in den 2000er Jahren und darüber hinaus zu einem weltweiten Phänomen. Sean Paul, der weithin bekannt ist, das Dancehall-Genre auf eine internationale Bühne gebracht zu haben, hat immer seine jamaikanischen Wurzeln, bis hin zu seinem markanten Akzent. Abgesehen davon ist Sean Paul einer der wenigen jamaikanischen Künstler, der das Potenzial für weltweiten Ruhm erkannt hat, insbesondere in den USA. Um den internationalen Ruhm tragfähiger zu machen, hat Sean Paul den jamaikanischen Slang und Dialekt für den durchschnittlichen Zuhörer zugänglich gemacht.

Abgesehen von der Popularität des Mainstreams hat Sean Paul viel Lob von Kritikern erhalten. Die meisten seiner Alben wurden für die Grammy Awards nominiert, und Paul nahm die begehrte Auszeichnung für sein 2002er Album Dutty Rock mit nach Hause.

Frühe Lebensjahre

Sean Paul Ryan Francis Enrique wurde am 9. Januar 1973 in Kingston, Jamaika, geboren. Sean Pauls Nachname, Enrique, ist aufgrund des portugiesischen Erbes väterlicherseits portugiesisch. Sean Paul hat auch chinesische Wurzeln von seiner Mutter, die Malerin ist. Er wuchs in einer katholischen Familie in einer weitgehend sportlichen Familie auf, da viele seiner Verwandten Jamaika bei verschiedenen Schwimmveranstaltungen vertreten haben. Sean Paul selbst spielte bis zu seinem 21. Lebensjahr Wasserball für die jamaikanische Nationalmannschaft.

Tatsächlich war Sean Paul ursprünglich auf eine Karriere als professioneller Schwimmer fest entschlossen, und dies war sein Ziel, als er das College of Arts, Science, and Technology besuchte (obwohl er auch Händel erforderte). Wie sich jedoch herausstellte, war Sean Paul für eine Karriere in der Musik bestimmt und gab bald seine Schwimmkarriere auf, als er begann, ein beliebter Reggae-Künstler zu werden.

Karriere

Sean Pauls Musikkarriere begann Mitte der 90er Jahre, als er anfing, mit einem anderen Künstler und Produzenten namens Jeremy Harding zusammenzuarbeiten. Anfangs hing Sean Paul einfach im Aufnahmestudio herum und sucht Rat bei erfahreneren Künstlern. Als er „Baby Girl“ aufnahm, wussten die meisten Zuschauer jedoch, dass er etwas Besonderes war. Harding und Sean Paul arbeiten dann an „Infiltrate“ zusammen, das eine beachtliche Hörspielzeit erreicht. In den nächsten Jahren gewann Sean Paul im Ausland einen Einfluss, nachdem er mit Künstlern wie DMX zusammengearbeitet und kurz im Film Belly aufgetreten war.

Im Jahr 2000 veröffentlichte Sean Paul sein Debütalbum „ Stage One “. Das von VP Records produzierte Album veröffentlicht eine andere jamaikanische Dancehall-Künstler. Letztendlich konnte das Album auf internationaler Ebene keine Wirkung erzielen, aber es war ein Schritt in die richtige Richtung. 2002 sorgte sein Album Dutty Rock für viel mehr Aufsehen.

Mit Songs wie „Gimme the Light“ und „Get Busy“ war das Album immer dazu bestimmt, ein internationaler Hit zu werden. Sean Paul untermauerte den Tod, dafür er mit Beyonce an ihrem Track „Baby Boy“ zusammenarbeitete. Plötzlich spielte die Musik von Sean Paul fast überall. Dutty Rock gilt als eines der ersten echten Beispiele für „Dancehall Fusion“, eine Mischung aus Dancehall-Musik und Popmusik.

(Foto von Gareth Cattermole/Getty Images)

Sean Paul bewies, dass er nicht nur ein One-Hit-Wonder war, als er mit seinem nächsten Album „ The Trinity “ zur Mainstream-Musik zurückkehrte. Mit Tracks wie „We Be Burnin’“ und „Temperature“ sorgte Sean Paul 2006 dafür, dass er für zahlreiche Auszeichnungen nominiert wurde. In diesem Jahr gelang es ihm, einen American Music Award für „Give It Up to Me“ zu gewinnen. Als Beweis für seinen wachsenden Ruhm trat er 2007 beim Cricket World Cup auf.

Sean Pauls nächstes Album War Imperial Blaze und es wurde 2009 veröffentlicht. Dieses Album veröffentlicht Titel wie „So Fine“ und „She Want Me“. Wieder einmal erwartet das Album eine breite Palette jamaikanischer Dancehall-Künstler. In einigen Erklärungen gab Sean Paul bekannt, dass er Imperial Blaze als Kommentar zur Jugendgewalt in Jamaika beabsichtige. In diesem Jahr erzielte er mit Shaggy zusammen und trat im Video „Save a Life“ auf. Dieses Video und dieser Track sollten Geld für ein Kinderkrankenhaus in Jamaika sammeln.

Im Jahr 2011 veröffentlichte Sean Paul Tomahawk Technique . Das Album zeigt einen Song namens „Got 2 Luv U“, der eine Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Sänger Alexis Jordan war. Das Album umfasst auch Singles wie “She Doesn’t Mind”. Wie viele von Sean Pauls Alben wurde Tomahawk Technique schließlich für das beste Reggae-Album bei den Grammy Awards nominiert. In diesem Jahr hat er auch mit der Band Simple Plan für den Song „Summer Paradise“ zusammengearbeitet.

Sean Paul schenkte seinen Fans 2014 ein weiteres Album. Full Frequency veröffentlichte Tracks wie „Other Side of Love“ und „Entertainment“, letzteres war eine Zusammenarbeit mit 2 Chainz und Juicy J. Dazu kamen Figuren wie Iggy Azalea, Damian Marley und Nicki Minaj ebenfalls auf dem Album erschienen.

Das Album lief besonders gut in Großbritannien. Ebenfalls 2014 arbeitete Sean Paul mit Enrique Iglesias an seinem ultra-populären Track „Bailando“. Er rundete das Jahr 2014 durch die Zusammenarbeit mit Major Lazer ab. Anschließend verließ er Atlantic Records und gab bekannt, dass er nun ein unabhängiger Künstler sei.

Im Jahr 2016 drängte das neue Management Sean Paul zu einem beruflichen Wiederaufleben und er arbeitete mit Sia an einer sehr erfolgreichen Hitsingle zusammen. In diesem Jahr schloss er sich auch wieder mit einem Plattenlabel zusammen und unterschrieb bei Island Records. 2016 war auch die Veröffentlichung seiner Hitsingle „No Lie“ mit Dua Lipa. Dieses Lied sollte als Lead-Single für seine EP Mad Love The Prequel dienen. 2020 veröffentlichte er den Track „Calling on Me“, der in Zusammenarbeit mit Tove Lo entstand.

Beziehungen

2012 heiratete Sean Paul die TV-Moderatorin Jodi Stewart. Seitdem hat das Paar zwei gemeinsame Kinder.