Tom Sizemore Reinvermögen: Tom Sizemore ist ein amerikanischer Schauspieler und Produzent mit einem Nettovermögen von 500.000 Dollar. Sizemore ist am besten dafür bekannt, in Filmen wie „Saving Private Ryan“, „True Romance“, „Natural Born Killers“, „Heat“ und anderen unvergesslichen Auftritten in einer Vielzahl von Rollen mit aus den Fugen geratenen Persönlichkeiten und harten Kerlen abzugeben.

Tom Sizemore hat sein Vermögen durch seine vielen Schauspielrollen im Fernsehen und in Filmen sowie als Sprecher in Videos und als Produzent von „The Genius Club“ angehäuft.

Frühes Leben: Geboren als Thomas Edward „Tom“ Sizemore, Jr. am 29. November 1961 in Detroit, Michigan. Er hat angegeben, dass er mütterlicherseits von französischen und indianischen Vorfahren stammt.

Sizemores Mutter, Judith (geborene Schannault), war eine aktive Beamtin (Ombudsmann). Sein Vater, Thomas Edward Sizemore, Sr., arbeitete als Anwalt sowie als Professor für Philosophie. Tom Sizemore wuchs in einer römisch-katholischen Erziehung auf.

Filmkarriere : Zu Sizemores frühesten Filmauftritten zählen Oliver Stones „Born on the Fourth of July“ im Jahr 1989 sowie „Lock Up“, „Harley Davidson and the Marlboro Man“ sowie der Kultfilm „Point Break“.

Seine denkwürdigen Wendungen in diesen Filmen machen Sizemore früh bekannt, und Auftritte in Filmen wie „True Romance“, „Natural Born Killers“ und „Strange Days“ unterstreichen seine Arbeit von Anfang bis Mitte der 1990er Jahre. Sizemore erzielte auch im Independent-Drama-Bereich und lieferte Auftritte in „Love Is Like That“ an der Seite von Schauspielerin/Model Pamela Gidley. Sizemore hatte auch eine denkwürdige Nebenrolle in Kevin Costners „Wyatt Earp“, in der er Bat Masterson spielte. Sizemore wurde 1993 für seine Leistung in „Heart and Souls“ für einen Saturn Award als bester Nebendarsteller nominiert. Sizemore wurde ein Jahrzehnt nach seinem ersten Film- und Fernsehdebüt Ende der 1980er Jahre immer bekannter, indes er knallharte Strafverfolgungsbeamte porträtierte, aber auch zwielichtige, dunkle Individuen.

Nach dieser Zeit folgte ein sehr erfolgreicher Abschnitt seiner Karriere mit starken Wendungen als John Gotti in der Miniserie „Witness to the Mob“, die 1998 auf NBC ausgestrahlt wurde, sowie als treuer Soldat in Steven Spielbergs „Saving Private Ryan“. den vielen Filmenthusiasten zu den besten Filmen über den Zweiten Weltkrieg zählen, sterben je produziert wurden.

In den 2000er Jahren trat Sizemore weiterhin in Filmen wie „Dreamcatcher“ (2003), „Paparazzi“ (2004) sowie in Fernsehserien wie „Dr. Vegas“ auf.

Mit Rollen in „Pearl Harbor“ (2001) an der Seite von Ben Affleck und Ridley Scotts „Black Hawk Down“ (2001) setzte er auch die für seine frühe Filmkarriere typische Arbeit fort. Sizemore hatte auch eine beeindruckende Karriere als Synchronsprecherin, wobei Sonny Forelli aus „Grand Theft Auto: Vice City“ vielleicht seine denkwürdigste war. Er spielte auch in „Ticker“ (2001), Action-Spielfilm unter der Regie von Albert Pyun, in dem Sizemore an der Seite von Steven Seagal und Dennis Hopper gedreht.

Ein denkwürdiger Fernsehauftritt hatte mehr mit Sizemores außerschulischen Aktivitäten zu tun, als er 2010 die Rolle von „Celebrity Rehab with Dr. Drew“ auf VH1 beitrat. Während dieser Zeit wurde Sizemores Leben eher ein Chaos als ein Erfolg. Seine Film- und Fernseharbeit würde jedoch normalerweise mit Folgeprojekten wie dem Spielfilm „Exit Strategy“ von 2011 sowie der CBS-Krimidramaserie „Hawaii Five-O“ erscheinen.

Fernsehkarriere: Selbst angesichts der unerwarteten rechtlichen Probleme von Sizemore im Laufe der Jahre konnte er seine Präsenz im Film und insbesondere im Fernsehen stündlich und eine Wiederbelebung seiner Karriere als regelmäßige Serie im Action-Programmierer „Shooter“ (2016) von USA Network Ryan Philippe gewinnen. Sizemore trat auch in David Lynchs berühmter Revival-Miniserie „Twin Peaks“ als Versicherungsagent Anthony Sinclair auf.

Rechtliche Probleme: Es ist wahr, dass es ihn berühmt gemacht hat, harte Typen auf der Leinwand zu spielen, aber die gleiche Rolle im wirklichen Leben zu spielen, hat Sizemore nichts als rechtliche Probleme eingebracht. 1995 wurde er in eine Drogenentzugsklinik geschickt, als sein Heat-Co-Star Robert De Niro eine Intervention inszenierte und den Schauspieler für eine gewisse Zeit auf den Weg der Nüchternheit trieb.

Die Arbeit von Sizemore Zusammenhang wurde ständig durch eine Reihe von rechtlichen Verstrickungen im mit häuslicher Gewalt und dem Besitz illegaler Drogen gestört. Zu allem Überfluss ging er durch die Demut eines Sexvideos, das im Netz durchgesickert war, während er sich beschwerte, dass er keinen Cent für seine Arbeit gesehen hatte.

Unglücklicherweise für Sizemore erinnern sich vielleicht viele Mainstream-Populärkultur-Enthusiasten an ihn, weil er 2003 wegen häuslicher Gewalt gegen Heidi Fleiss, die ehemalige „Hollywood Madam“, verurteilt wurde. Sizemore wurde zu sieben Monaten Gefängnis sowie zu vier Monaten Drogenbehandlung verurteilt. Ironischerweise trat Fleiss tatsächlich mit Sizemore im Fernsehen auf, nachdem ihre einstweilige Verfügung gegen ihn in der dritten Staffel von „Celebrity Rehab with Dr. Drew“ im Jahr 2010 hinfällig geworden war. In der Folge schien Sizemores Beziehung zu Fleiss freundschaftlich zu sein, obwohl Fleiss und Sizemore während der Abschlussfeier der Show einen denkwürdigen Wortwechsel hatten.

Im Februar 2017 plädierte Sizemore gegen zwei Klagen wegen häuslicher Gewalt, diesmal wegen Körperverletzung seiner Freundin. Sizemore wurde zu 36 Monaten summarischer Bewährung verurteilt, ganz zu schweigen von 30 Tagen Zivildienst. Sizemore wurde außerdem befohlen, ein Jahr lang ein Programm gegen häusliche Gewalt zu absolvieren und verschiedene Gebühren zu zahlen. Dieser Deal wurde Sizemore gegeben, anstatt dass er für seine Taten 210 Tage im Gefängnis verbringen musste.